Rab

Rab ist eine mediterrane, zu Kroatien gehörende Insel.Die Winter sind hier so mild, dass der Schnee gerade mal oben am Velebit Gebirge liegen bleibt. Damit verschönert er gerade mal das einmalige Panorama der Insel. Kein Wunder, es gibt hier sehr selten Temperaturen unterhalb von Null Grad.

Ansonsten kennen die gerade mal 9500 Einwohner den Schnee nur aus den Medien, oder von Bildern.

Wer auf Rab Wassersport machen möchte ist hier genau richtig. Was soll man auf einer Insel die mitten in der Adria liegt sonst noch machen, würde man denken.

Aber keine Angst, es gibt noch massig mehr zu tun. Klar, nur für jene die es wünschen, es wird hier niemand zu etwas gezwungen. Tennis, Biking, Klettern und wandern sind Aktivsportarten die nicht jeder zu seinen Wünschen zählt, aber wer möchte hat auf Rab genügend Platz um diese auszuüben können.

Weiters gibt es zahlreiche Angebote für Ausflüge, bei denen man die Schönheiten und Geheimnisse von Rab und ihrer Umgebung kennen lernen kann. Die Insel Rab liegt in der Kvarner Bucht am Fuße des Gebirges Velebit, das zum hohen Bergmassiv Dinara gehört und das ganze Jahr über die Insel mit frischer und sauberer Kontinentalluft versorgt. Damit ist eine mediterrane Temperatur von durchschnittlich 26 °C im Sommer und 7 °C im Winter garantiert. Mit diesem Klima ist es ein leichtes ein bevorzugter Ort für die Urlauber zu sein.

Wer in seinem Urlaub auch etwas geschichtliches sehen will, der ist in Rab Stadt richtig gelandet. Der Name von Rab stammt aller Wahrscheinlichkeit von den Illyrern ab. Damals hieß die Insel Arb, was soviel wie grün bewaldet bedeutet ab.

Nach den Illyrern kamen dann die Griechen, Römer, Byzantiner, Venezier und zu guter Letzt die ungarisch-kroatischen Herrscher.

Von der bewegten Geschichte zeugen auf Rab noch viele erhaltene alte Bauwerke. Es gibt Stadtmauern, Kirchen, Portale und Paläste, an denen sich die unterschiedlichsten Baustile wiederspiegeln.Kaiser Augustus erhob die Altstadt von Rab, 10 Jahre v. Chr., sogar in den Status eines Municipium, d. h. Stadt mit Selbstverwaltung

Als Schutzpatron der Insel gilt der heilige Christopherus. Er soll der Geschichte nach im 11ten Jahrhundert die Stadt Rab vor den Italo-Normannen gerettet haben. Zu seinen Ehren finden jedes Jahr Ritterspiele statt. Wer die sehen will, der muss am 27. Juli auf der Insel sein.

In Rab werden Sie schon bei der ersten Begegnung mit den intensiven Düften mediterraner Gewächse und immergrünen Wälder überrascht. Die Steineichen, Kiefern und Zypressen verhelfen dazu, dass Rab im Winter nicht öde wird. Steineichen- und Kieferwälder auf den Hügeln der Insel Rab wechseln mit Myrte , Ginster und andere Sträucher ab. Man findet auf Rab zudem die zur für den Mittelmeerraum charakteristische Pflanzenwelt.

Die Halbinsel Kalifront ist mit dem geschützten Wald aus Steineichen im adriatischen Gebiet, ein besonderer Schatz der Insel. Hier finden sich auch Stechpalmen oder Mutterkraut, weiße und schwarze Kiefern, und sogar etwa hundert Korkeichenbäume.

Rab ist die Nummer zehn der kroatischen Inseln, geht es um die reine Größe in Quadratkilometern. Und doch leben auf der recht kleinen Adria-Insel, die nur etwa 22 Kilometer lang ist, an die 9.500 Menschen. Wie viele andere Inselchen liegt Rab in der Kvarner Bucht und ist sogar der südlichste Vertreter der zahlreichen „Insel-Geschwister“. Dabei ist die Insel auch recht bergig, kann Rab doch mit gleich drei Bergrücken aufwarten und selbst Schnee ist auf den Berggipfeln keine Seltenheit, obwohl selbst im Winter das sanfte Klima des Mittelmeeres die Insel beherrscht. Die größte Stadt der Insel heißt ebenfalls Rab, deren Wahrzeichen unverkennbar sind: vier Glockentürme.